Posted by on Mai 9, 2014 in | Keine Kommentare

Großes zu schaffen, fällt dem Gutauer Christian Prückl nicht schwer. Der hauptberufliche Bio-Bauer „tanzt“ am liebsten mit Steinen.  Granitfindlinge, Marmor, Sandstein und Zementguss verwandelt er zu Skulpturen, die wie lebendige Gefährten einen Reigen rund um den Bauernhof bilden.

„Ich stell‘ mir vor, sie erzählen mir ihre Geschichte“, erklärt der Stein-Künstler, wie er an die Bearbeitung der Steine herangeht. Sein Lehrmeister war der Linzer Bildhauer Matthias Claudius Aigner, der in den 1990er Jahren Seminare für Bildhauerei am Hof von Christian Prückl im Mühlviertel durchführte. Danach folgten Workshops in St. Margarethen im Burgenland.

Steinblöcke, die viele tausende Jahre ihren festen Platz in der Landschaft hatten, beginnen unter Christians Händen ein neues, verzaubertes Dasein. Buntes Glas und zierliche Windspiele kokettieren mit der Behäbigkeit des Steines und geben mächtigen Blöcken eine ungeahnte Leichtigkeit. Zwischen fünf und 1500 Kilo schwer, ziehen sie die Blicke magisch auf sich. Eine besondere Ausstrahlung hat auch ein Steinlabyrinth im Durchmesser von 14 Metern, das Christian Prückl erstellt und sich selbst zu seinem 50. Geburtstag geschenkt hat.

 Zu bewundern sind die Werke von Christian Prückl in seiner Galerie im Freigelände rund um seinen Bauernhof in Neustadt 4. Gerne lädt der Künstler ein, diese von 07:00 bis 21:00 Uhr zu bestaunen – die restliche Zeit gehört ihm und seinem Schaffen. Die Galerie ist nach 21 Uhr nicht mehr zugänglich, weil „sich die Skulpturen von 21.00 bis 07.00Uhr ausruhen und entspannen“, wie Christian auf seiner Webseite mit Augenzwinkern erklärt: www.findling-skulpturen.at

Kontakt:

Neustadt 4.

4293 Gutau.

Mobil: +43 (0) 650 / 703 29 02.

Mail: christian@findling-skulpturen.at.

Webseite: www.findling-skulpturen.at.

Prückl_Objekt02_Prückl

 Prückl_Objekt06_PrücklPrückl_Objekt04_Prückl