Posted by on Okt 2, 2015 in | Keine Kommentare

Stahlhart – das ist für Karl Simon eine der schönsten Eigenschaften die es gibt. Er macht Schmuck aus einem Material mit dem andere Schiffe bauen – erfrischend anders und verführerisch schön.

Edelstahl ist schwierig zu bearbeiten, umso bemerkenswerter sind die grazilen Arbeiten, die der Bad Leonfeldner den staunenden Betrachtern vorlegt. Ringe, Gürtelschnallen und Ketten schmiedet Simon aus dem besonders robusten Material. Auch Elemente aus Granit werden eingearbeitet. Dennoch ist der Schmuck nicht schwer – der erfahrene Schmied weiß ganz genau, wo er ansetzen muss, um den Objekten den attraktiven Körper, aber möglichst wenig Gewicht mitzugeben.

Vor 10 Jahren hat Karl Simon angefangen, Schmuck zu schmieden. Seine Entwürfe sind einzigartig. Sich von anderen Schmuckerzeuger etwas abzuschauen, bringt ihm gar nichts: „Alles was man mit Gold oder Silber machen kann, geht nicht mit Edelstahl“, lacht der Leonfeldner und ist sich der umso größeren Attraktivität seiner Schmuckstücke sehr wohl bewusst. Ganz zart schmiegt sich ein Kettenreif um den Hals, gehalten von einem simplen, aber sehr originellen Verschluss. Die Gürtelschnallen heben sich von grober Ritterromantik oder rustikalem Country-Style wohltuend ab. Sehr edel zieren sie die Mitte. Und sind gleichwohl für Frauen als auch für Männer attraktiv. Über das so alltagstaugliche Material trauen sich auch die Herren der Schöpfung an Schmückendes heran, weiß Simon. Wenn er hin und wieder auf einem Markt seinen Stand aufbaut, ist er rasch von einer Traube Männern umringt, während seine Frau den Damen die erstaunliche Leichtigkeit der Schmuckstücke vorführt.

Auf Bestellung fertigt Karl Simon auch andere künstlerische Edelstahlobjekte an – etwa Feuerschalen oder Grabkreuze. Der Verkauf erfolgt überwiegend im eigenen Atelier und auf Bestellung.

Kontakt:

www.schmuckausderschmiede.at

office(at)schmuckausderschmiede.at

Karl Simon

Karl Simon

Karl Simon