Posted by on Mrz 6, 2018 in | Keine Kommentare

Martin Wallner-Molda ist ein Multitalent. Der bildende Künstler aus Bad Zell hat im Zuge seiner künstlerischen Entwicklung alle Stilrichtungen durchlebt – von Landschaftsmalerei, über Stillleben, Akte, Engelportraits und Christusbildnisse, bis hin zu expressiven großformatigen Bühnenbildern, die live mit Fingermalerei gemalt werden. Als gelernter Buchhändler hat Wallner-Molda einen starken Bezug zu Literatur und Lyrik sowie der Symbolwelt der Astrologie. Auch seine jahrelange intensive Auseinandersetzung mit Asche und Erde als Symbole der Vergänglichkeit kennzeichnen die Werke des Künstlers.

In der Performance-Kunst kann Martin Wallner-Molda all seine Energien besonders anschaulich verdichten und gebündelt zum Ausdruck bringen. „Die Entstehung eines Bildes aus dem Moment heraus verlangt vom Künstler die Kraft und Präsenz, ungehemmt, situativ und spontan kreativ zu sein. Die Farben werden direkt mit den Händen aufgetragen. Die malerische Arbeit findet unter Einsatz des gesamten Körpers statt. Nicht nur die Hände malen, sondern der ganze Körper arbeitet und schafft“, erklärt Wallner-Molda. Durch die musikalische Untermalung der Performances entsteht eine Nähe zum Ausdruckstanz. Die Themen sind vom Instinktiven und Intuitiven bestimmt.

Akte und Stilleben

Neben seiner Performance-Kunst malt Wallner-Molda Akte, Stillleben und abstrakte Gemälde sowie Engelportraits und Christusbildnisse. Wie bei vielen seiner Werke verwendet der Künstler hierbei unterschiedliche Materialien. In zahllosen Übermalungen entstehen diverse Schichten, in denen Farbe, Asche und Erde zu einer reliefartigen Struktur verschmelzen.

Wallner-Moldas Vision ist es, in seinen Werken die Polaritäten der Erde zu überwinden und zu versöhnen. „Im Alltag unseres engbegrenzten Erdendaseins laufen wir immer Gefahr, uns in nichtigen Dingen, kleinlichen Anliegen, mühsamen Einzelheiten zu verlieren. Wir laufen Gefahr, uns selbst zu wichtig zu nehmen, um uns selbst zu kreisen und die anderen aus dem Blick zu verlieren. Wir lassen uns von momentanen Bedürfnissen, Wünschen und Ängsten leiten. Das möchte ich ändern. Im Kern geht es bei meinen Werken darum, alte Verkrustungen aufzulösen und den Blick freizumachen für eine neue, lebendigere Welt“, so der Künstler.

Das Leben ist ein Geschenk

Sein erstes Atelier eröffnete Martin Wallner-Molda 1984 in Linz und später im griechischen Parga, wo er drei Jahre lang lebte. Ab 1991 folgten zahlreiche Ausstellungen und Performances im In- und Ausland, darunter 1993 eine Live-Performance im Schloss Weinberg, 1996 eine Einzelausstellung in der Stadtplatz-Galerie Leonding, 1998 ein Live-Bühnenbild bei den Tanztagen im Posthof Linz und ein Live-Bühnenbild im Theater des Augenblicks in Wien, 1999 eine Live-Aktion und Ausstellung im Schloss Tillysburg, 2001 eine Christus-Live-Performance zum 120. Todestag des russischen Autors Fedor Dostojewskij im Neuen Rathaus in Linz, 2002 zur Langen Nacht der Museen eine Live-Aktion im Turmmuseum Leonding, 2005 eine Ausstellung und Live-Performance mit Aktmodell im Atelier Unterach am Attersee mit dem Thema „Das Leben ist ein Geschenk!“, 2008 eine Ausstellung mit Live-Akt-Performance in der Kunstetage Linz und eine Ausstellung mit Live-Akt-Performance in der Galerie Schwanenstadt, 2009 die Ausstellung „Eros & Religion“ mit Live-Akt-Performance in der Galerie Wirkstatt_8 in Vöcklabruck sowie eine Live-Akt-Performance und Ausstellung im Casineum Linz und 2010 eine Live-Performance im Kletzmayrhof St. Marien. Im Jahr 2010 gründete Wallner-Molda ein Atelier in Linz, 2012 fanden die Ausstellung „Akte“ und ein Jazzkonzert mit „Claudia Salveé & Friends“ statt und 2013 eine Ausstellung in der Galerie Buchinger in Linz. Eine eigene Galerie in Linz, die „Galerie Molda-Salveé“, eröffnete Wallner-Molda 2014. Im selben Jahr fand eine Ausstellung in der Galerie der Provinz in Gmunden statt, 2015 folgte eine Ausstellung und ein Jazzkonzert mit „First Avenue“ in der Galerie Molda-Salveé. Martin Wallner-Molda kann auf zahlreiche Auftragsarbeiten und Ankäufe im In- und Ausland verweisen,  u.a . durch die Kunstsammlung des Landes Oberösterreich, das Stadtamt Leonding, etc.

Workshops und Trainings

Martin Wallner-Molda lebt und arbeitet im Mühlviertel, in Linz und in Gmunden. Seine Lieblingsplätze sind das Mühlviertel und das Salzkammergut. Derzeit hat Wallner-Molda ein Atelier in Gurten, er pflegt allerdings die Standorte seiner Ateliers etwa alle sechs Monate zu wechseln. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit leitet Wallner-Molda Workshops zum Thema „Ausdrucksmalen nach Musik“ für Firmen, Institutionen und Schulen, ist Persönlichkeitstrainer für Führungskräfte und als Referent im WIFI Linz sowie in der oberösterreichischen Landesregierung tätig. Seit 2006 veranstaltet er außerdem Heilfasten-Rituale. Auf Anfrage erteilt Wallner-Molda auch Privatunterricht.  

Kontakt:

Web: www.molda.at

E-Mail: info@molda.at

Tel.: 0650/6003900