Posted by on Mai 2, 2018 in | Keine Kommentare

„Recyclen statt Entsorgen“ – so lautet das Motto von Monika Scheuchenstuhl. Unter dem Label „Mo Art“ bringt die Lehrerin für textiles und technisches Werken ihre upgecycleten Modekreationen auf den Markt. „Unsere Wegwerfgesellschaft und die Billigstproduktion von Textilien sind mir ein Dorn im Auge. So bin ich auf die Idee gekommen, aus alten, unliebsam gewordenen Kleidungsstücken individuelle Einzelstücke zu kreieren, die wieder gerne getragen werden“, erklärt die Modemacherin.

Monika Scheuchenstuhls Leidenschaft hat aber auch einen ganz pragmatischen Hintergrund: „Ich bin eine große Person, daher ist mir Kleidung von der Stange meist zu kurz oder sie wird bei jedem Waschen ein Stück kürzer. Deshalb habe ich damit begonnen, ein Stück hier dazu zu nähen, ein Stück da zu ergänzen und so Stück für Stück meinen eigenen Stil entwickelt“, scherzt die Designerin.

Monika Scheuchenstuhl legt bei ihren Kreationen viel Wert darauf, dass sich die Materialien „gut miteinander vertragen“ und das Gesamtbild stimmig ist: „Ich verlasse mich beim Nähen sehr viel auf mein Gefühl. Meine Kreationen entstehen im Tun. Es passiert einfach. Oft ist es auch gar nicht notwendig, zu viel zu verändern. Es sind meist die kleinen Details, die einem alten Kleidungsstück eine neue, ganz eigene Note verleihen“, erklärt sie.

Mittlerweile hat sich auch im Bekanntenkreis von Monika Scheuchenstuhl herumgesprochen, dass sie alten Kleidungsstücken zu neuem Glanz verhilft. „Meine Freunde und Bekannten geben jetzt die Kleidung, die sie sonst wewerfen würden, bei mir ab“, erklärt die Kunsthandwerkerin, wie sie zu ihren Materialien kommt.

Monika Scheuchenstuhl verkauft ihre Kreationen auf Märkten und kann gerne auch für Auftragsarbeiten engagiert werden. Neben ihrer Haupttätigkeit, dem Upcyclen von alten Kleidungsstücken, widmet sie sich auch dem Stricken. Von Socken bis hin zu Patchwork-Decken ist alles im Repertoire der Modemacherin.

Kontakt:

E-Mail: monika.scheuchenstuhl1@gmx.at

Tel.: 0676/5081463