Posted by on Jul 11, 2017 in | Keine Kommentare

Natasha Schmid filzt. Aber nicht etwa Hüte, Kleidung oder Schmuck. Nein, sie hat sich auf etwas ganz Besonderes spezialisiert: Filznester für Katzen und Hunde. „Ich habe selbst zwei Katzen und zwei Hunde zu Hause. Selbstverständlich brauchen meine Lieblinge einen guten Platz. Das hat mich auf die Idee gebracht, ihnen ganz individuelle, gemütliche Filznester zu kreieren“, erzählt die gebürtige Russin. Es begann mit der Idee, Schlafplätze für Katzen zu machen. Als die ersten Objekte fertig waren, reifte schnell der Entschluss diese von Katzen testen zu lassen. Bis dahin lebte aber noch keine Katze im Haushalt. Es dauerte nicht lange und Puschkin, ein drei Monate alter Main Coon Kater, war eingezogen. Kurz darauf folgte Dantes, ein ebenfalls drei Monate alter Main Coon Kater. Sie haben seither die Aufgabe, die Schlafstätten zu testen und als Fotomodel zu agieren.

Ihre Tierliebe inspiriert Natasha Schmid in ihrer künstlerischen Tätigkeit. So ist bereits ein neues Projekt in Planung, das den Tiernestern in Punkto Kreativität um nichts nachsteht: kleine Lampen aus Filz in Form von Tieren. Das Material bezieht Natasha Schmid aus dem Mühlviertel: Wolle von Katharina Punkenhofer, die ebenfalls Mitglied im Verein Mühlviertel Kreativ ist.

Gebürtig ist Natasha Schmid aus Moskau, zog aber bald mit ihrer Familie nach Norilsk in Nordsibirien. Der Gegensatz von arktischer Kälte, Dunkelheit und den unglaublichen Farben des Polarlichts hat die Künstlerin schon früh fasziniert. In dieser Zeit hat sie auch ihre erste künstlerische Ausbildung zur Malerin absolviert, die sie später in ihrer zweiten Heimat, der Ukraine, fortgesetzt hat. Ihre akademische Ausbildung zur Designerin und Landschaftsdesignerin entspricht ihrer Leidenschaft für natürliche Formen und Farben. Diese werden in ihren Werken, gepaart mit ihren Phantasien, wiedergeboren. Ihr Leben in der Wahlheimat Österreich hat Natasha zusätzlich inspiriert und ihr geholfen, ihrem Schaffensdrang nach einer mehrjährigen Pause wieder nachzugeben. Natasha Schmid lebt seit vier Jahren in Österreich und arbeitet zurzeit in Linz an einer russischen Schule als Kunstlehrerin. Ihre Bilder hat die Wahlösterreicherin schon im Rahmen einer Ausstellung im Ordensklinikum Linz Elisabethinen präsentiert. Vor einem Jahr hat sie begonnen mit Filz zu arbeiten, der derzeitige Schwerpunkt ihrer künstlerischen Tätigkeit.

Kontakt: andreas.schmid@umena.at