Posted by on Okt 8, 2016 in | 1 Kommentar

Irgendwie fühlt man sich bei den Maschinen, die Robert Martin konstruiert, an das berühmte Perpetuum Mobile erinnert. Seine Kugelbahnen aus Kupferdraht schicken bunte Murmeln auf eine Fahrt durch Spiralen, Kurven, über Gefälle und andere abenteuerliche Routen. Ein kleiner Handgriff und sie treten ihre Reise erneut an.

„Nur“ zur Freude

Wie entstand  die Idee zu seinen Maschinen? „Mich faszinieren halb sinnlose Maschinen, die einfach Freude machen und zum Spielen anregen“, meint er. Spaß bereitet es auch seinen Mojito-Mixer aus Nirosta in Aktion zu betrachten. Sollen sonst Küchen- und Gastronomiemaschinen vor allem Zeit sparen, wird bei seinem Mixer das Endprodukt fast zur Nebensache, so lustig ist der Mixprozess. „Das ist auch so eine halbsinnlose Maschine“, meint er lächelnd, „aber auch eine künstlerische“, meinen die Betrachter.

Nach Österreich und zunächst nach Wien hat es den gebürtigen Allgäuer der Liebe wegen gezogen. Dort fand er Gefallen an der Kombination von Kunst und Technik. Dann kam das Mühlviertel, wo er seit rund sieben Jahren lebt und eine neue Liebe. Aktuell absolviert der Vater von zwei Söhnen nach unterschiedlichen Tätigkeiten eine  Ausbildung zum Sozialarbeiter.

Der gelernte Elektroniker liebt es zu tüfteln und daraus etwas Neues entstehen zu lassen. Für jedes Problem eine Lösung zu finden, reizt ihn ungemein. Man darf gespannt sein, welche überraschenden kreativen Lösungen Robert Martin noch entwickeln wird.

Kontakt:

martinrob@gmx.net

martin_kugelbahn01

Kugelbahn