Posted by on Jan 17, 2017 in Verein | Keine Kommentare

Der Verein Mühlviertel Kreativ offeriert ein neues Kulinarik-Angebot im Mühlviertel. Esstisch-Seminare machen Lust auf Entdecken, Schmecken und Kochen.

FREISTADT. Im Mühlviertel-Kreativ-Haus (MÜK) in Freistadt kann man vor allem heimisches Kunsthandwerk und Kunst aus dem Mühlviertel bewundern und erstehen. Und man kann auch in einer besonderen Atmosphäre Kulinarisches genießen und dabei Profis über die Schulter blicken.

Dazu hat der Verein, der das Haus betreibt, das Format der Esstisch-Seminare geschaffen. Veranstalter/innen sind Köche und Köchinnen aus dem Mühlviertel, die für einen Abend das MÜK zu ihrem Esszimmer machen. Esstisch-Seminare stehen jeweils unter einem bestimmten Thema und sind nur für angemeldete Gäste zugänglich. In kleiner Runde mit 14 bis 20 Teilnehmer/innen kann man entspannt dazulernen, plaudern, fragen, sich austauschen und vor allem genießen. Selber schnipseln, schneiden und rühren braucht man als Teilnehmer/in bei diesen Seminaren nicht!

Ein vielfältiges Angebot an Genüssen

2017 steht bereits eine ganze Reihe von Esstisch-Seminaren auf dem Programm. Hobby-Köchin Margareta Wollinger komponiert ein Menü rund um das Thema Fisch. Der erfahrene Haubenkoch Stefan Eder zeigt bei fünf Terminen seine ganze fachliche Bandbreite, von Menüs, die in 15 oder 30 Minuten gezaubert werden können, über Mühlviertler Bio-Schmankerl und Genüsse für Fleischtiger bis hin zu Sushi. Der Koch und Gastwirt Christoph Rudlstorfer tischt mit Alexandra Harant überraschende Kompositionen aus dem gemeinsam gestalteten Kochbuch „quergekocht“ auf. Die Bloggerin Simone Kemptner entführt in die französisch-österreichische Fusionsküche. Blind Dates mit den Genüssen des Frühlings und herbstliche Sinnesfreuden bietet schließlich Claudia Hochreiter von der Wilden Feldküche an.

„Das Thema Kulinarik nimmt seit der Gründung von Mühlviertel Kreativ eine wesentliche Rolle ein“, so die Obfrau des Vereins, Christa Oberfichtner, „denn gerade das Thema Essen bietet unglaublich viele Ansätze, kreativ tätig zu sein.“ Das zeigt sich auch an der Vielfalt der Zugänge zum Thema bei den Mitgliedern dieser Sparte. Von den Kräuterspezialistinnen über den Salamitrockner und Naturköch/innen bis hin zum Mühlviertler Winzer reicht die Palette.

 

Veranstaltungsort: MÜK Freistadt, Samtgasse 4, 4240Freistadt

Informationen zu allen Esstischseminaren unter

http://www.muehlviertel-kreativ.at/events/

……………………………………………………………………………………………………………

Kurz-Info:

MÜHLVIERTEL KREATIV ist eine Bühne für kreativ tätige Menschen im Mühlviertel. Mitglieder sind Kunsthandwerker/innen, Kunstschaffende, kreative Kulinariker/innen und Kulturarbeiter/innen. Der Verein hat aktuell 80 Mitglieder, die sich durch eigene Kreationen in hoher handwerklicher Qualität auszeichnen. Die Mitglieder des Vereins präsentieren sich auf der Internetseite www.muehlviertel-kreativ.at sowie bei gemeinsamen Ausstellungen und seit Oktober 2016 im MÜHLVIERTEL-KREATIV-HAUS (MÜK) in der Samtgasse Nr. 4 in Freistadt. Jährlich im August werden auf Schloss Weinberg die KREATIV-WERK-TAGE von MÜHLVIERTEL KREATIV abgehalten. Diese Sommerakademie konzentriert sich ganz auf das Erlernen alter Handwerkstechniken.

 

 

Bisher am Programm 2017 (weitere Termine folgen):

 

  • Margareta Wollinger  (Walding)

Fisch im Fasching – 27. Januar 2017, 17.30 – 22 Uhr, 49 € (exkl. Getränke)

Fischfans müssen nicht bis zur Fastenzeit warten, denn die begeisterte Köchin und ehemalige Obfrau des Kulturvereins KUIWA, Margareta Wollinger hat ein spezielles Fischmenü für den Fasching komponiert. Es startet mit Hecht-Terrinchen, dann kommt eine Räucherforellenmousse auf Rote-Rüben-Carpaccio. Weiter geht’s mit einer Fischsuppe, dann kommt gebratenes Forellenfilet (oder Saibling) auf Kartoffel- Erbsenpüree und Salatgarnitur. Eclairs (Brandteigkrapferl) bilden den süßen Abschluss.

Die Waldingerin hat nach ihrer beruflichen Laufbahn als Lehrerin an einer Polytechnischen Schule ihre Leidenschaft Kochen zur neuen Lebensaufgabe gemacht. Mit dem Angebot von Caterings, Koch-Workshops und pop-up-stores für Feines aus der Küche erobert Margarte Wollinger den Genuss als kreatives Schaffensfeld für sich. Da Essen Menschen aus unterschiedlichen Nationen verbinden kann, hatte sie die Idee mit Frauen aus dem Asylwerberheim Rottenegg Kochprojekte zu organisieren und die Produkte dann auf den Wochenmärkten Rottenegg und Ottensheim anzubieten. Für das MÜK war sie die Pionierin der Esstisch-Seminare, denn sie hat das allererste im Herbst 2016 angeboten, damals zum Thema „Wild und Wein“ mit einer wunderschön dekorierten Tafel.

 

  • Stefan Eder (Grünbach)

30-Minuten-Küche – 18. Februar 2017, 17.30 – 22 Uhr, 45 € (exkl. Getränke)

Mühlviertler Bio-Schmankerl 11. März 2017, 17.30 – 22 Uhr, 45 € (exkl. Getränke)

Fleischtiger – 24.März 2017, 17.30 – 22 Uhr, 75 € (exkl. Getränke)

15-Minuten-Küche – 15. April 2017, 17.30 – 22 Uhr, 45 € (exkl. Getränke)

Sushi, jam, jam, jam – 28. April 2017, 17.30 – 22 Uhr, 45 € (exkl. Getränke)

Eine breite Palette an Wissen und Genüssen bietet Stefan Eder aus Grünbach in fünf Esstisch-Seminaren an. So zeigt er, wie man gesund, gut und von hoher Qualität ein Menü in 15 oder 30 Minuten zaubern kann. Alles Bio, das ist das Motto bei einem weiteren Seminar, wo er den Teilnehmer/innen zum Auftakt Saibling, dann kurzgebratenes Rind mit Wintergemüse und Getreide, sowie ein Überraschungsdessert serviert. Fleischtiger können Huhn, Rind, Schwein aus Mühlviertler biologischer Landwirtschaft mit Gemüse und Getreide genießen. Sushi in jeder denkbaren Variation, von roh bis warm, von pikant bis süß – Stefan Eder verrät, wie sie gelingen.

Der bisherige Lebenslauf von Stefan Eder ist ebenso außergewöhnlich wie beeindruckend. Nach einer Kellner-Kochlehre zog es ihn in die Welt, wo er in zahlreichen Restaurants und Häusern, die mit Michelin-Sternen und Hauben ausgezeichnet sind, die ganze Vielfalt und Kunst der Spitzengastronomie studieren und vertiefen konnte. Dann entschied er sich, eine Berufsreifeprüfung abzulegen und absolvierte ein Studium, bei dem er 2010 den Magister der Philosophie erwarb. Damit ist seine akademische Ausbildung aber noch nicht beendet, aktuell bereitet er sich auf seine Dissertation in Kulturwissenschaften vor. Um das Studium zu finanzieren, hat er in zahlreichen Bereichen gejobbt, natürlich auch als Koch. Nachdem er in zwei 2-Hauben-Restaurants in Wien Sous-Chef und Chef de Cuisine war, entschied er sich 2014 für die Selbstständigkeit, heute unter dem Label „Rent a chef“. Und das macht er genauso wie alles, was er bisher ausübte – mit Leidenschaft, Liebe und Begeisterung.

 

 

  • Christoph Rudlstorfer (Freistadt)

gemeinsam mit Alexandra Harant

Quer gekocht – 20. Februar 2017, 15 bis 18 Uhr, 45 € (exkl. Getränke)

Einen Nachmittag lang kann man erfahren, was es bedeutet, wenn es heißt: „quer gekocht“. Fleisch und Veganes, Bodenständiges und Asiatisches, Regionales und Exotisches – genussvoll kann man sich durch die Welt der Gegensätze kosten. Wer das anschließend nachkochen will, findet die Rezepte im Kochbuch „Quer gekocht“, das die beiden mit der Fotografin Flora Kainmüller gestaltet haben.

Der Freistädter Koch und Gastwirt Christoph Rudlstorfer, regional besser bekannt als Foxi, kombiniert gerne Bodenständiges mit asiatischem Einschlag und liebt Gewürze aus aller Welt. Er ist ein Unruhegeist, der niemals stehenbleiben möchte, der so lange experimentiert, bis er das perfekte Ergebnis hat. Kochen bedeutet für ihn Leidenschaft, die Ausdauer erfordert. Inspiration holt er sich auf Reisen.  Alexandra Harant – Sascha – ernährt sich seit einem Jahr vegan und ihr achtsamer Umgang mit Lebensmitteln spiegelt sich auch in ihren Rezepten und in den Gerichten wider, die sie für das gemeinsame Kochbuch ausgewählt hat. Dabei achtet sie darauf, regionale und saisonale Produkte zu verwenden und diese dann mit Liebe zum Detail anzurichten. 

 

  • Simone Kemptner (Freistadt)

Eine Reise durch FranzÖsterreich – 3. März 2017, 17.30 bis 22 Uhr, 55 € mit Weinbegleitung von Wein Brenninger, 45 € mit Säften, ohne Weinbegleitung

Fusionsküche einer speziellen Art – nämlich zwischen Österreich und Frankreich – wird den Geschmacksknospen der Teilnehmenden an diesem Esstisch-Seminar neue Erfahrungen liefern. Lust auf Sardinen, Zwiebelsuppe mit Kaspressknödeln oder eine Quiche mit österreichischen Zutaten, ein Boeuf Bourguignon mit Butterspätzle und anschließend Crepes Simone – dann sollte man rasch buchen.

Die Liebe zum Kochen und zum Essen begleitet die Freistädter Foodbloggerin seit ihrer Kindheit. Familie und Freunde zu bekochen und sie damit glücklich zu machen, bereitet ihr große Freude. Da sie immer wieder nach den Rezepten gefragt wurde, entschied sie sich dafür, als Food-Bloggerin aktiv zu werden. Ihre Rezepte sollen einfach, gesund und kreativ sein. Dabei verbindet sie gerne Küchen aus aller Welt. Den französischen Einfluss regte ihr Mann an, der fünf Jahre in Strasbourg gelebt hatte. Daher auch der Blogname „chez-simonemarie“.

 

  • Claudia Hochreiter (Sonnberg)

Blinddate mit dem Frühling – 12. Mai 2017, 17.30 – 20.30 Uhr, 65 € (inkl. Getränke)

Herbstliche Sinnesfreuden – 12. Oktober 2017, 17.30 – 20.30 Uhr, 65 € (inkl. Getränke)

Seine Sinne schärfen kann man, wenn Claudia Hochreiter zu einem Blinddate mit dem Frühling einlädt. Riechen, fühlen und bei einem vegetarischen 5-Gang-Menü mit verbundenen Augen schmecken, welches junges Bio-Gemüse und welche Frühlingskräuter von der Wiese gerade den Gaumen erfreuen. Aber auch der Herbst überrascht uns mit einem reichen regionalen Angebot an vegetarischen Genüssen. Fruchtige Hagebutten, Dirndln und Schlehen laden zum Verkosten ein. Und weiter geht die kulinarische Reise vom Topinambur und Haferwurz zu Goldrübe, Ochsenherzkarotte und Yacon. Auch hier zaubert Claudia Hochreiter ein 5-Gang-Menü und freut sich auf anregende Esstisch-Gespräche.

Claudia Hochreiter ist Mitbegründerin des Unternehmens und Vereins „Wilde Feldküche“, der sich dem Kochen mit und in der Natur verschrieben hat, aber auch Firmenworkshops und andere Events wie Tanzcamps in der Natur und an besonderen Orten veranstaltet. Gemüse in seiner ganzen Vielfalt und dabei gerne alte Sorten, Wildkräuter, Blüten und Gewürze verarbeitet Claudia Hochreiter in der Küche, draußen am Feuerkessel, bei Büffets und in Workshops mit Leidenschaft zu sinnlichen Genüssen. Nachdem sie das Studium der Agrar- und Ernährungswirtschaft als Diplomingenieurin abgeschlossen hatte, war sie Mitbegründerin der Foodcoop „frEsskultur“ in Zwettl/Rodl und Begleiterin von Gruppenprozessen nach Art of Hosting. Als Gemüse- und Kräuterweib legt sie sehr viel Wert auf ein achtsames Umgehen mit Lebensmitteln aus ihrem Eigenanbau und aus dem Mühlviertel. Daher hat sie neben dem Muttersein und dem Selbstversorgen, bei der „Wilden Feldküche“ ihre Berufung und eine feine Lebens-Balance gefunden.

 

……………………………………………………………………………………………………