Posted by on Apr 27, 2019 in Aktuelles | Keine Kommentare

Öko-Kratzpullis und fade Jute-Kleider? Weit gefehlt! ökoligische und fair gefertigte Mode aus dem MÜK steht den bekannten Labels trendiger Designer/innen um nichts nach.

Kleider, Jacken, Hosen, Stolas und der passende Schmuck dazu haben eines auf jeden Fall gemeinsam: Sie wurden im Mühlviertel gefertigt – als Unikate oder in kleinen Serien, mit viel Enthusiasmus, Zeit und Kreativität und zu fairen Preisen.

Dafür gibt’s Mode im MÜK mit der Garantie, dass hier weder Chemiekeulen, Kinderarbeit noch sklavenähnliche Arbeitsbedingungen wie in den asiatischen Kleiderfabriken zugrundeliegen. Gut für die Umwelt und gut für unser Gewissen!

Und das bringt der Frühling im MÜK:

Neu sind die Kleider von Barbara Kempter. Leinen und Baumwolle, klare Linien und coole Drucke zeichnen Barbaras Style aus.

Leinen vom Viehböck, Blaudruck vom Wagner und viele lustige Prints aus Biobaumwolle verarbeitet Karin Geishofer in ihrer Textilwerkstatt  zu Hosen, Röcken und Blusen. Dazu strickt sie unwahrscheinlich kuschelige Plaids aus federleichter Merinowolle in tollen Farbkombinationen.

Easy going, bequem und mit dem gewissen Witz sind die Jersey-Teile von „meins“ (Martina Benisch) aus Ried in der Riedmark. Für Mamas mit Kind gibt’s feine Kombis und für die Kleinen hat Martina eine eigene Kollektion parat.

Mode für die Kleinsten aus Bio-Baumwolle fertigt in ganz entzückenden Kombinationen von „proud baby“ (Eva Puchner).

Auf Hemden-Upcycling setzt die herzige Kindermode von „All kinds of“ (Kartin Atzlesberger).

Strick, Seide und Filz kombinieren MAHEI  (Margit Kriechbaumer und Heidemarie Url) in ihrer ganz unverwechselbaren Art und Weise. Kleider, Mäntel und jede Menge Assecoires kommen in fantastischen Farben und Mustern daher und sorgen für echte Hingucker.

Auf Upcycling Mode hat sich Gick&Gock (Martina Eigner) spezialisiert. Ihre Hüftschmeichler, Röcke und Kleider orientieren sich im Stil ganz am vorhandenen Stoff und zeigen, wie lässig Wiederverwertung in neuem Design sein kann. Ein Renner sind auch Martinas Blätterketten, die jedem Outfit im Handumdrehen den ganz individuellen Pfiff geben.

Hauben, die kein anderer hat, strickt Michael Mallinger. Der Textilkünstler zaubert mit seinen Nadeln und kombiniert Farben und Formen zu einzigartigen Kunstwerken für den Kopf.

Männer und Mädels sind begeistert von den coolen Bio-Shirts von Chris (Christopher Fesl) sowie den von ihm bedruckten Baseballkappen.

Schmuck und mehr….

Kombiniert wird Mode aus dem MÜK am besten mit den fantastischen Schmuckstücken – etwa von Carin Fürst, Margit Kasimir, Margit Mehrwald, Vera Walchshofer, Sabine Krump, Gerda Tulzer, Eveline Zadek, Judith Haider oder Sandra Haider (Häkelperle).

Ergänzt werden die Outfits mit großartigen Taschen, handmade zum Beispiel von MAHO (Margit Hofer Schlucker) oder „Vernähte Geschichten“ (Luise Reingruber).

Wie schön ist doch der Modefrühling im MÜK!

Fotos: @Flora Fellner