Posted by on Jul 19, 2019 in Aktuelles | Keine Kommentare

Aus dem Handwerk mit Nadel und Faden werden Bilder, Wandbehänge und Luftobjekte. Die Textilkünstlerinnen Anneliese Ehrlich, Anneliese Schuber, Monika Steiner und Edith Kals eröffneten ihre aktuelle Ausstellung, die bis Ende September im MÜK in Freistadt zu sehen ist.

  • Verflixt und zugenäht!
  • Im Fadenkreuz der Kritik stehen
  • Etwas geschickt einfädeln

Die Arbeit mit Nadel und Faden war früher in jedem Haushalt so präsent, dass damit verbundene Begrifflichkeiten sogar Eingang in die Alltagssprache gefunden haben.

Dann kam die Textilindustrie mit ihrer Massenproduktion und drängte das Handwerkliche zurück. Man war stolz darauf, alles kaufen zu können.

Doch Kreativität sucht sich immer ihren Weg. Heute treibt die Freude am Nähen wieder ganz wunderbare Blüten. Junge Frauen kramen in Omas und Mamas Nähkistchen, Stopfnadel und Stickgarn treffen auf junges Design und die Overlock-Nähmaschine summt über bunte Jerseystoffe.

Im Sinne der Nachhaltigkeit steht der Trend zum Upcycling. Es macht Spaß, alten Textilien neues Leben einzuhauchen – bunter und fröhlicher als zuvor.

Alles Gute, was das Handwerk mit Nadel und Faden kann, vereint die Textilkunst der vier Ausstellerinnen im MÜK in Freistadt. Anneliese Ehrlich, Anneliese Schuber, Monika Steiner und Edith Kals zeigen fantasievolle Abwandlungen traditioneller Nähobjekte und spielen mit Farben und Fäden – erfrischend in der Idee, exzellent in der Umsetzung, faszinierend im Ausdruck.

Die Ausstellung „MÜK fädelt ein“ ist bis 28. September in der Galerie im MÜK in der Samtgasse in Freistadt zu sehen – von Mittwoch bis Samstag jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Am 20. September laden die Künstlerinnen ab 16 Uhr zum persönlichen Gespräch.


Monika Steiner aus Lambach, war hauptberuflich als Lehrerin für Kunst und Mathematik tätig. Seit den 80er Jahren und nach mehreren Studienaufenthalten in den USA beschäftigt sie sich mit Artquilt und der Vielfalt der Textilkunst.

Anneliese Ehrlich aus Wien ist leidenschaftliche Fotografin. Sie studierte Kunst und war als Lehrerin tätig. Schon während des Studiums entflammte ihr Interesse für die Diversität des Haptischen und des Optischen der Textilien und für die Vielfalt textiler Techniken, die auch mit oder auf nichttextilem Material angewandt werden können.

Edith Kals aus Steyr war als AHS-Lehrerin tätig und erweiterte ihr Kunststudium durch zahlreiche Weiterbildungen im Ausland. Ihr Schwerpunkt sind zwei und dreidimensionale Objekte in verschiedenen Materialien Papier – Textil – Keramik etc.

Anneliese Schuber aus Ried in der Riedmark studierte die textile Kunst in Linz, nachdem sie hauptberuflich im Schulbereich tätig war. Ihr künstlerisches Schaffen entwickelte sie aus der Quiltkunst weiter zu Schrift-Zeichen mit Nadel und Faden, die wie geheimnisvolle Codes auf die Betrachter wirken.

……………………………………………………………………………………………………………

Kurz-Info: MÜHLVIERTEL KREATIV ist ein Netzwerk von kreativ tätigen Menschen im Mühlviertel. Mitglieder sind Handwerker/innen, Kunstschaffende, Kulinariker/innen und Kulturarbeiter/innen. Der Verein hat aktuell 120 Mitglieder. Diese präsentieren sich auf der Internetseite www.muehlviertel-kreativ.at sowie bei gemeinsamen Ausstellungen und im MÜK (Mühlviertel Kreativ Haus) in der Samtgasse Nr. 4 in Freistadt. Das MÜK umfasst einen Kreativ-Laden mit 350 Quadratmetern Verkaufsfläche, eine Galerie und Werkstätten für Kreativ-Seminare.

Erleben Sie Kunst und Kultur in der mittelalterlichen Braustadt Freistadt – buchbare Angebote „Freistadt entdecken“ auf: www.muehlviertel.at